Kunst im LIO

Von 11 – 18 Uhr

Teilnehmende Künstler*innen

Ulrike Meyer

ist eine Autodidaktin, die sich seit mehr als 20 Jahren dem
Experiment der Mischtechnik verschrieben hat: Pastellkreiden, Tusche, Acryl, Aquarell u.a. kombiniert sie in ihren Arbeiten, die sich durch eine nicht gegenständliche Bildsprache auszeichnen. Spielerisch thematisiert sie immer wieder das Gegensatzpaar Starre und Bewegung, bei dem die Farben versuchen, aus der Begrenzung der Form auszubrechen.
Außerdem experimentiert sie mit dem Material Papier, das für sie mehr ist als nur Malgrund, zur Zeit sind ihre Bilder bei dem Augenoptiker BLICKFANG, in Berlin-Lichterfelde Ost zu sehen.

Bruno Jod

Geboren in Caputh
Studium an der HfbK Berlin (heute UdK Berlin)
Meisterschüler bei Prof. Fred Thieler,
Studienaufenthalte in Italien
1975 – 2016 Kunst- und Theaterlehrer Beethoven-Gymnasium
seit 1980 Theaterarbeit (Regie, Bühnenbild, Schauspieler)Workshops („Unite & Act“) mit internationalen JugendlichenGründung freier Theatergruppen DRAmateure und N.A.C.K.T.
Gründung der „timeless.production“ www.timelessproduction.de
Spielfilmdoku „Wo bist du, Geist?“ (2016)
Dokumentarfilm „Close Up“ (2022/23)
Momentan beschäftige ich mich in der Malerei mit dem Thema „Körper und Landschaft“. Die Serie besteht aus 10 Bildern (100 x 100 cm, Acryl auf Leinwand) und wird vollständig im Oktober 2023 im Goerzwerk in Lichterfelde Süd (12.10.-16.11.23) zu sehen sein.
Seit drei Jahren engagiere ich mich in der Standortgemeinschaft „MeinLila“ Lichterfelde/Lankwitz. MeinSchwerpunkt liegt hier im kulturellen Bereich. www.brunojod.de

Hardy Tasso

Geboren 1950 in Hamburg.
Arbeit als Standfotograf imFilm-Studio Hamburg.
Ausbildung zum Schauspieler. ElfJahre Arbeit an Theatern, in Fernsehen, Film und Funk.
Studium Deutsch, Politik, Soziologie. Erstes Staatsexamen Lehramt Grund- und Hauptschule.
Seit 1971 Arbeit als Wissenschaftsautor für ARD-Sender in Hörfunkund Fernsehen. Themen: Natur und Technik, Roboter, Künstliche Intelligenz, Sozialpolitik. Insgesamt ca. 1.500 Hörfunksendungen verfasst.
Bücher: Umweltschutz, Drogensüchtige, Intelligente Maschinen, Überlebende von Hiroshima; Hörbücher: Stephen Hawking “DasUniversum in der Nussschale”, Dan Goleman „EQ – Emotionale Intelligenz“.
Drei internationale Rundfunk-Preise.
Wiederentdeckung der Fotografie im Alter.
Mehrere Ausstellungen. Verheiratet, zwei erwachsene Töchter, vier Enkelkinder, ein Hund.

Gesine Wenzel

Geboren 1960 in der Nähe von Magdeburg, im Ruhrgebiet aufgewachsen, seit 1980 in Berlin lebend, freischaffende Künstlerin.
Nach dem Abitur Kurse an der Folkwang Schule, Essen und kurzes Studium Visuelle Kommunikation an der Universität Köln (nicht abgeschlossen), Schülerin von Kurt Janitzki, Gelsenkirchen 70er Jahre und Alfred Aschauer, München (1998 – 2001)
Ich arbeite in verschiedenen Techniken als Konzept- und Aktonskünstlerin. Meine Arbeiten sind meist politsch-gesellschaflich inspiriert. Ich male, mache Radierungen, Monotypien und arbeite in anderen Drucktechniken. Viel Experimentelles. Ich fotografiere und schreibe Kurzlyrik (Haiku) und verbinde beides zum meinen Fotolyriks. Außerdem arbeite ich mit Ton, auch in Verbindung mit eigenen Texten.
Regelmäßig stelle ich meine Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen aus, nehme an Kunstaktionen sowie Lesungen teil, schreibe Ausstellungskonzepte und kuralere Ausstellungen und gebe workshops.
2015-2019 habe ich Kunst im Kiez, Lichterfelde Ost organisiert.
Meine Gedichte sind in verschiedenen Anthologien und in Jahrbüchern der Haiku Gesellschaft erschienen.

Gesine Wenzel Lorenzstr. 63 a – 12209 Berlin – 030 76805768 – jgwenzel@web.de

Klaus Holhe

Gezeichnet und gemalt habe ich immer schon – in der Schule wurden die Ergebnisse dann erstmals als „gut“ bewertet, und mit neun Jahren gewann ich eine Goldmünze für die Zeichnung der Lankwitzer Dorfkirche…
Nach einer Beamten-Ausbildung im Bezirksamt Zehlendorf überzeugte mich das Leben nach einem schweren Autounfall davon, endlich Kunst zu studieren. Das tat ich acht Semester lang an der Universität der Künste Berlin (damals noch HdK) bis zum Abschluss als Diplom-Designer.

Nach einigen Jobs in der Werbeindustrie begann ich in einem Jugendfreizeitheim, mit nicht so privilegierten Kindern und Jugendlichen „Kunst“ zu machen – 32 Jahre lang. Die ganze Zeit über entstanden Bilder als Geschenke an Freunde und Verwandte, bis ich mit einem an Aquarell-Malerei interessierten Freund eine „Arbeits-Gemeinschaft“ bildete, in der ich auch mittlerweile seit fast 15 Jahren Bilder produziere.

Jetzt, als nicht mehr im Berufsleben Stehender, entdecke ich auch die Ölmalerei wieder, die ja an der UdK ein Hauptthema war.

Meine Themen kommen von überall her, hauptsächlich aber von Reisen, um andere Menschen, Gegenden und Tiere künstlerisch festzuhalten.

Weitere Termine: 22.12.2023 / 26.01.2024 / 23.02.2024 / 26.04.2024 / 31.05.2024 / 28.06.2024

 

Kunst im LIO

Datum

24 Nov 2023
Vorbei!

Uhrzeit

11:00 - 18:00

Lokale Uhrzeit

  • Zeitzone: America/New_York
  • Datum: 24 Nov 2023
  • Zeit: 5:00 - 12:00

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen